Hilfe/Support

MAKS-m – Demenz ist beeinflussbar

Was ist MAKS?

MAKS® ist eine aus vier Modulen bestehende, nicht-medikamentöse Therapie. Die vier Komponenten, bestehend aus motorischer, kognitiver und alltagspraktischer Förderung sowie einer sozialen Einstimmung, werden in fester Reihenfolge in einer Gruppe von etwa 10 bis 12 Personen durchgeführt. Der Schwierigkeitsgrad der MAKS®-Therapie ist veränderbar (insbesondere im Bereich des kognitiven Moduls) und damit ausgerichtet auf Betroffene mit leichter kognitiver Beeinträchtigung (MCI) sowie leichter oder mittelschwerer Demenz. MAKS® ist manualisiert (siehe Handbuch Kapitel „Tagespläne“) und damit standardisiert anwendbar. Die Durchführung einer Tageseinheit dauert etwa zwei Stunden und wird am besten vormittags umgesetzt. Die Wirksamkeit von MAKS® wurde im stationären Setting (Pflegeheim) und in Tagespflege-Einrichtungen wissenschaftlich untersucht und belegt.

Welches Ziel hat MAKS?

Oberstes Ziel der MAKS®-Therapie ist die möglichst langfristige, intensive und wirksame Förderung von Menschen mit Gedächtniseinschränkungen im Alter, sodass deren kognitive und alltagspraktische Fähigkeiten stabilisiert werden, die Selbstständigkeit erhalten wird und das Allgemeinbefinden sowie die Lebensqualität möglichst gut und stabil sind.

Wie läuft eine MAKS-m Therapieeinheit ab?

Motorisches Modul

Im (senso-)motorischen Modul werden neben Grob- und Feinmotorik, Beweglichkeit, Gleichgewicht und Geschick auch die Sinneswahrnehmung mittels verschiedener Bewegungsübungen trainiert.

Kognitives Modul

Im kognitiven Modul werden mit Hilfe von verschiedenen Übungsaufgaben gedankliche Prozesse wie Wahrnehmen, Merken, Assoziieren, Wiedererkennen, Zusammenhänge und logisches Denken angestoßen und trainiert. Diese werden durch das Training von Kulturtechniken (Lesen, Schreiben, Rechnen, Sprachgebrauch, Wortfindung) ergänzt.

Mehr als ein Dutzend unterschiedliche digitale kognitive Übungsarten stehen in verschiedenen Schwierigkeitsgraden zur Verfügung, die in der Gruppe bearbeitet werden können. Ergänzt wird das Angebot durch „Papier-undBleistift-Übungen“ für jede/n Einzelne/n.

Alltagspraktisches Modul

Im alltagspraktischen Modul werden alle Ressourcen der Teilnehmer zur Durchführung von alltagsnahen Handlungen in der Gruppe gefördert. Neben dem klassischen Bereich „Aktivitäten des Haushalts“ werden auch alltagsnahe Kulturtechniken, wie eine Anleitung umzusetzen oder ein Gesellschaftsspiel zu spielen, berücksichtigt. Das Spektrum wird durch Wahrnehmungsübungen ergänzt. Bei allen Alltagsaktivitäten kommen auch kognitive und motorischeFähigkeiten zum Einsatz.

Digitales Handbuch mit Beamer-Übungen

Das digitale Handbuch liefert über 200 Tagesplan-Vorlagen zur Durchführung von MAKS-m-Einheiten. Für die abwechslungsreichen Übungen der vier Module sind detailierte Beschreibungen enthalten. Das kognitive Modul wird durch spielerische digitale Übungen an Beamer oder TV, sowie Paper-Pencil-Übungen unterstützt.

Übersicht des digitalen MAKS-m Handubs
Auszug der digitalen MAKS-m-Übungen